Schlagwort: Zeitung

Das schreiben die Zeitungen über unsere KV Verhandlungen

„Tiroler Tageszeitung“ vom 10.02.2018 Seite 23

Streikdrohung in Sozialwirtschaft

Wien-Die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 100.000 Beschäftigten der Sozialwirtschaft Österreich stecken fest. In mehreren Bundesländern wurden im Rahmen von Betriebsversammlungen bereits Streikbeschlüsse gefasst. Verärgert zeigt sich die Gewerkschaft über die Appelle vereinzelter Arbeitgeber an ihre Beschäftigten, nicht an Streiks teilzunehmen. Es werde mit Gehaltskürzungen und sogar mit Kündigungen gedroht, heißt es. Es wird gehofft, am Montag einen akzeptablen KV-Abschluss zu erreichen. (APA)

„Oberösterreichische Nachrichten“ vom 10.02.2018 Seite: 18

Sozialbranche: Konflikt um Kollektivvertrag

WIEN. Vier Runden in den Kollektivvertragsverhandlungen für den Bereich Sozialwirtschaft haben bereits stattgefunden. Verhandelt wird für mehr als 100.000 Beschäftigte im privaten Gesundheits- und Sozialbereich. Vor der fünften Runde am kommenden Montag gießen die Gewerkschaften vida und GPA/djp mit Streikbeschlüssen in mehreren Bundesländern Öl ins Feuer.

Die Gewerkschaften schimpfen über ein fehlendes akzeptables Angebot und Einschüchterungsversuche: Bei Teilnahme an möglichen Streiks werde mit Gehaltskürzungen und mit Kündigungen gedroht, so die Arbeitnehmer-Verhandler.

Die Arbeitgeberseite lehnt die 35-Stunden-Woche und eine sechste Urlaubswoche ab. Das sei für viele Organisationen existenzbedrohend. Sie appellieren an die Gewerkschaften, gemeinsam den Hebel anzusetzen: Das Hauptproblem liege bei Auftraggebern, die nicht einmal die Inflationsrate abgelten würden. Sie bieten 2,35 Prozent – bei 1,95 Prozent Inflation.

 

 

„Die Presse“ vom 10.02.2018 Seite: 16

Streit um die 35-Stunden-Woche

Sozialwirtschaft. Bei den KV-Verhandlungen sind die Fronten verhärtet, Streikdrohungen stehen im Raum. Einer der Hauptstreitpunkte: die Arbeitszeitverkürzung.

Wien. Die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 100.000 Beschäftigten der Sozialwirtschaft Österreich stecken fest. In mehreren Bundesländern wurden im Rahmen von Betriebsversammlungen bereits Streikbeschlüsse gefasst, kündigte Michaela Guglberger, Verhandlerin der Gewerkschaft Vida, in einer Aussendung am Freitag an.

Gestritten wird um mehr Geld, aber auch um die von der Gewerkschaft geforderte Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden. Bis zur nächsten Verhandlungsrunde am Montag „sind die Arbeitgeber aufgefordert, zu diesen Punkten endlich konstruktive Vorschläge zu machen“, so Guglberger.

„Wir gehen in der Betreuung und Pflege wirklich sehr behutsam mit der Androhung von Arbeitskampf um“, sagte Reinhard Bödenauer, Verhandlungsleiter der GPA-djp. Sollte es aber in der nächsten Runde kein Ergebnis geben, „dann bedeutet das Kampfmaßnahmen“. Beide kritisierten zudem die Appelle vereinzelter Arbeitgeber an ihre Beschäftigten, nicht an Streiks teilzunehmen. Andernfalls werde mit Gehaltskürzungen und sogar mit Kündigungen gedroht. „Drohungen verpesten das Klima“, heißt es seitens der Gewerkschaft.

Kritik an Streikdrohung

Die Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ), die auf Arbeitgeberseite die Kollektivvertragsverhandlungen führt, zeigt indes für die Streikdrohungen wenig Verständnis. Sie wirft der Gewerkschaft vor, eine „Eskalation“ zu betreiben. Man sei mit 2,35 Prozent Lohnerhöhung, einer besseren Bezahlung für diplomierte Pflegekräfte von bis zu 840 Euro pro Jahr sowie weiteren Zugeständnissen der Gewerkschaftsseite schon weit entgegengekommen, teilte Verhandlungsführer und SWÖ-Geschäftsführer Walter Marschitz via Aussendung mit. Die Hauptforderungen der Arbeitnehmerseite – 35-Stunden-Woche, sechste Urlaubswoche für alle, Zulagen für Pflegekräfte und Fachsozialbetreuer – würden mindestens 15 Prozent Kostensteigerung bedeuten. Das würde viele Organisationen in existenzielle Schwierigkeiten bringen und damit Tausende Arbeitsplätze gefährden, warnte Marschitz.

SWÖ-Vorsitzender Erich Fenninger appelliert an die Gewerkschaften, gemeinsam dort den Hebel anzusetzen, wo seiner Meinung nach das Hauptproblem liegt: in den teilweise ungenügenden Rahmenbedingungen für soziale Arbeit. Manche Auftraggeber seien nicht einmal bereit, die Inflationsrate abzugelten. „Nur gemeinsam können wir hier etwas erreichen“, sagte Fenninger. Und zeigte sich trotz allem zuversichtlich, am Montag zu einem Abschluss zu kommen. (APA/red.)

Unser Standpunkt März 2017


Wir wollen euch Informationen anbieten – nicht nur gedruckt, auch online ist unser Standpunkt sehr lesenswert! p.s.: die Fotos vom Skitag 2017 sind auch dabei 😉 LG dein #BRTeam

Unser Standpunkt September 2016

standpunkt-september-2016
als Download hier erhältlich – nach wie vor gilt Verbrennungsgefahr 😉

Unser Standpunkt Juni 2016

als Download hier erhältlichStanpunkt Juni 2016 – Achtung
heiß, heiß, heiß,… 🙂

© 2018

Theme von Anders NorénHoch ↑